Roscón de Reyes (Heilige-Drei-Könige-Hefekranz)

Roscón de Reyes (Heilige-Drei-Könige-Hefekranz)

Von Katia Zentner

Roscón de Reyes (Heilige-Drei-Könige-Hefekranz)

Es heißt, der größte Förderer dieser Süßigkeit sei der französische König Ludwig XV. gewesen. Man erzählt sich, dass der slawischstämmige Hof Koch den Monarchen am Dreikönigstag mit einem traditionellen Roscón (Hefekranz) aus seiner Heimat verwöhnen wollte, der jedoch eine Überraschung enthielt: ein Diamantmedaillon, das er dank der Zusammenarbeit mit anderen Mitgliedern des Dienstes gekauft hatte.

Während die Tradition in Osteuropa verloren ging, war Ludwig XV. von der Erfindung begeistert und setzte sich dafür ein, sie mit einer Münze im Inneren als Überraschung unter der französischen und europäischen Aristokratie zu verbreiten. Auf diese Weise gelangte sie im Laufe des 18. Jahrhunderts nach Spanien, wo sie hervorragend aufgenommen wurde. Schon bald ging der Brauch von den Adligen auf das einfache Volk über, wobei Madrid und Sevilla wichtige Bastionen für dieses Meisterwerk des Gebäcks waren. Nach und nach wurden das ganze Land und seine Kolonien (insbesondere Mexiko) von seinem einzigartigen Geschmack verführt.

Zutaten für 8 - 10 Personen

  • 1 Esslöffel Orangenblütenwasser
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb
  • 1/3 Teelöffel feines Salz
  • 100 g weißer Zucker
  • 125 ml Milch
  • 25 g frische Hefe oder Bäckerhefe
  • 350 Gramm griffiges Weizenmehl
  • 90 g natives Olivenöl extra, Sorte Arbequina
  • Geriebene Schale von 1 Orange

Zum Verzieren des Roscóns:

  • 1 kleiner Löffel Orangenblütenwasser
  • 1 Esslöffel Zucker
  • 1 Ei
  • 20 g gehobelte Mandeln
  • Gemischte kandierte Früchte
  1. Das Mehl in eine große Schüssel sieben, dabei etwa 30 g für den Teig zurückbehalten.
  2. Dann die Milch erwärmen und in ein Gefäß mit Deckel gießen und die Backhefe zusammen mit drei bis vier Esslöffeln starkem Mehl darin auflösen. Gut mischen, damit keine Klumpen entstehen. Nun decken wir den Behälter mit der Mischung luftdicht ab und lassen ihn etwa 15 bis 20 Minuten lang gären.
  3. Die Orange abreiben und die Schale in die Schüssel mit dem Mehl geben. Den Zucker zusammen mit dem Salz, einem Ei und einem Eigelb, dem Orangenblütenwasser, dem nativen Olivenöl extra aus Hojiblanca, das unserem Roscón eine besondere Note verleiht, und schließlich der Mischung aus Milch, Hefe und Mehl, die wir zu Beginn zubereitet haben und die bereits fermentiert und an Volumen zugenommen hat, hinzufügen. Gut mischen, bis ein kompakter Teig entsteht.
  4. Als Nächstes gießen wir den Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche mit dem reservierten Mehl. Wir bemehlen auch unsere Hände und kneten einige Minuten lang, bis alle Zutaten perfekt miteinander verbunden sind. Es ist nicht notwendig, zu viel Mehl hinzuzufügen, damit der Teig nicht klebt, da er normalerweise eine recht klebrige Konsistenz hat.
  5. Danach den Teig in eine große Schüssel geben, die mit etwas Öl eingefettet ist, damit er nicht an den Rändern kleben bleibt, und mit Frischhaltefolie abdecken, so dass er perfekt bedeckt ist. Lassen Sie ihn an einem warmen Ort so lange ruhen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat, etwa eine Stunde. Die Zeit hängt von der Umgebungswärme ab; je kälter es ist, desto länger dauert es, bis sich das Volumen verdoppelt hat.
  6. Wenn sich das Volumen des Teigs verdoppelt hat, nehmen Sie ihn aus der Schüssel und kneten Sie ihn nur wenige Sekunden lang, um die Luft aus dem Teig zu entfernen. Den Teig erneut zu einer Kugel formen und auf der Arbeitsfläche etwa 15 bis 20 Minuten ruhen lassen, dabei mit der gleichen Schüssel abdecken, damit der Teig nicht austrocknet.
  7. Nach dieser Zeit die Hände mit etwas Öl einfetten und ein Loch in die Mitte der Teigkugel drücken. Vergrößern Sie ihn allmählich, wobei Sie bedenken, dass er beim Backen kleiner wird, während Sie den Teig formen.
  8. Wenn wir den Kuchen geformt haben, ist dies der Moment, um die Figur und die Bohne zu verstecken.
  9. Die Roulade in die mit Backpapier ausgelegte Auflaufform legen.
  10. Die Roulade mit verquirltem Ei bestreichen, damit sie nicht austrocknet, und etwa eine Stunde lang zugedeckt ruhen lassen, bis sie sich in der Größe verdoppelt hat.
  11. Nach dieser Zeit den Hefekranz erneut mit dem verquirlten Ei bestreichen, das von der ersten Bemalung übrig geblieben ist, und den Backofen mit Ober- und Unterhitze bei 160º einschalten, um sie aufzuwärmen.
  12.  In der Zwischenzeit die kandierten Früchte und die gehobelten Mandeln vorsichtig auf der Roulade verteilen.
  13. Einen Esslöffel Zucker und Orangenblütenwasser in eine Schüssel geben, gut vermischen und über die gesamte Oberfläche des Roscón de Reyes verteilen.
  14. Zum Schluss den Kuchen 25 Minuten lang im Ofen backen, bis er eine schöne goldene Farbe hat, dann aus dem Ofen nehmen und vor dem Verzehr abkühlen lassen.